BMW Z3 Club Vierwaldstättersee

Elsass / Automuseum Mulhouse

Von Döschwo und Schweinshaxe

An diesem Samstagmorgen trafen wir uns mit unseren noch zum Teil vom Winter verschlafenen Zettis an der Raststätte in Pratteln. Nach einem kurzen Frühstück und Kaffee in der Raststätte ging es dann los via Autobahn Richtung Mulhouse. Im Automuseum Schlumpf angekommen, mussten wir beim Parken ganz schön staunen: Zeitgleich kamen eine Z4 Gruppe aus Deutschland und parkten ebenfalls auf dem gleichen Gelände. Als wenn es abgemacht gewesen wäre. Somit hatten wir bereits die erste Show und auch die ersten heissen Diskussionen à la „ist der Heckflügel an diesem Z4 original BMW?“. Im Museum konnten wir uns dann frei bewegen und die vielen Oldtimern besichtigen. Da gab es viel zu sehen, von den Oldtimern der Vorkriegszeit über die herrschaftliche Déesse bis zum Youngtimer eines Ferraris 512TR. Interessant war auch die Show wo man die alten Autos beim Fahren auf einem Parcours zusehen durfte. Ich bin immer wieder erstaunt über die unglaubliche Seitenneigung eines 54er Döschwo in der Kurve. Da bin ich schon dankbar, dass unsere Zetti Fahrwerke etwas sportlicher ausgelegt sind. Nach einem ergiebigem Mittagessen in einem extra für uns reservierten Raum wo es auch leichte Gerichte gab wie „Schweinshaxe mit Sauerkraut“, ging es mit vollem Bauch weiter auf abwechslungsreichen Strassen in Richtung Vogesen. Leider wollte Petrus uns einen Gefallen tun und unsere Zettis von oben herab waschen. Die Petrus Waschanlage war so stark und ergiebig, dass die Strasse zum Grand Ballon (die höchste Erhebung in den Vogesen) wegen eines Erdrutsches gesperrt war. Die Organisatoren Röne und Isabella haben dies aber bravourös gemeistert und eine tolle Alternativstrecke zum Zwischenziel „Col de la Schlucht“ gewählt. Dort gab es einen Zwischenhalt mit Kaffee und fein selbstgemachter Kuchen. Danach ging es zum Teil zwischen den Regentropfen weiter Richtung Colmar wo sich einige Zettis bereits für den Heimweg verabschiedeten. Für die anderen ging es dann weiter zum Schlussziel in der Hostellerie aux 2 Clefs in Biersheim. Nach dem Zimmerbezug gab es ein vom Gastgeberpaar offeriertes Apéro. Danach durften wir ein reichhaltiges Nachtessen geniessen. Wir fühlten uns alle wie „Gott in Frankreich“. Nach dem Nachtessen verabschiedeten sich wiederum ein paar Mitglieder und nahmen die Heimfahrt unter die Räder. Die übrig gebliebenen fielen glücklich und mit vollem Bauch in ihre Betten.
Vielen Dank an Röne und Isabella Büchi für diese gelungene und sehr akkurat vorbereitete Ausfahrt. Die erste organisierte Ausfahrt mit dem Club ist Euch wirklich sehr gut gelungen. Auch wenn Petrus nicht immer unserer Meinung war. Selbst ein Erdrutsch hat Euch nicht aus der Fassung bringen können. Wir freuen uns schon auch die nächste Ausfahrt.

Bert Brantschen
Kyrill Savoff

Zurück zum Jahresprogramm