BMW Z3 Club Vierwaldstättersee

Zu Besuch bei Kurt Kistler AG

Techniktag in Niederurnen

Früh morgens um 09.00h trafen die meisten Teilnehmer bei Doris und Kurt ein. Es sollte ein strenger Tag werden für Kurt und seinen Sohn Simon, waren da doch 25 Zettis für die Versicherung zu bewerten. Wie immer stand auch Doris in regem Einsatz, tatkräftig unterstützt von ihrer sehr hübschen Tochter Fränzi. Sie hatten im Showroom bereits liebevoll Festbankgarnituren hergerichtet und warteten mit Café und Gipfeli, die sich auf wunderbarste Weise immer wieder zu vermehren schienen. Auch ein hervorragender Früchtekorb lud zum Naschen ein mit Früchten wie „gemalt“. Kein Wunder also, dass sich die anwesenden Clubmitglieder pudelwohl fühlten und sich wie immer rege Gespräche ums Auto und herrlicher Tratsch rund ums Clubleben ergaben.


Wie im Fluge verging die Zeit, immer wieder pendelte man zwischen Verpflegungsort und Garagenbetrieb hin und her. Der eine oder andere Zetti wurde auch auf den Lift gehievt und von unten begutachtet. Da sah man doch verschiedenes – solche, die wie Neuwagen aussagen, andere die Kratzspuren aufwiesen weil sie tiefergelegt wurden. Doch alle Autos sind in unserem Club top gepflegt und in einem guten Zustand. Dass dies auch von den Fachmännern Kurt und Simon bestätigt wurde, stimmte die Zetti-Besitzer erleichtert und froh, dementsprechend zeigte sich auch die Stimmung „auf Platz“.


Erst recht, als Doris zu allem, was bereits am Morgen serviert wurde, nun auch noch ein feines Mittagsbuffet mit heissen Würstchen und verschiedenen Salaten bereitstellte. Wir kamen uns wie im *****Hotel vor! Klar, dass bei dieser tollen Gastfreundschaft kein Clubmitglied nur eine Minute früher als unbedingt erforderlich den Heimweg antrat und so kam es, dass sich die letzten Anwesenden erst kurz vor 18.00h verabschiedeten. Hoffentlich haben wir Doris und Kurt nicht überstrapaziert. Aber es war einfach „sau gemütlich“ und ich persönlich verspürte nicht die geringste Lust aufs nach Hause fahren. So durften die letzten Anwesenden dann auch noch die eine Schwiegertochter mit ihrem süssen kleinen Mädchen Anna begrüssen. Leider war der andere Sohn Remo krankheitshalber verhindert, sonst hätte auch er beim Bewerten der Autos geholfen. Eben eine richtige „Garagen-Familie“…


Für ihren engagierten, fürsorglichen und äusserst gastfreundlichen Einsatz danke ich Kurt, Doris, Simon und Fränzi ganz herzlich.


Franziska Michel

Zurück zum Jahresprogramm